Posts Tagged ‘Gedicht’

h1

5. Juli 2009

„Drei Dinge helfen die Mühlseligkeiten des Lebens zu tragen: die Hoffnung, der Schlaf und das Lachen.“

Immanuel Kant, Philosoph (1724-1804)

Advertisements
h1

… ein paar Zeilen …

23. Juni 2009

Wenn man jemanden liebt, so liebt man ihn nicht die
ganze Zeit,
nicht Stunde um Stunde auf die ganz gleiche Weise.
Das ist unmöglich.
Es wäre sogar eine Lüge, wollte man diesen Eindruck
erwecken.
Und doch ist es genau das, was die meisten
fordern.
Wir haben so wenig Vertrauen in die Gezeiten des
Lebens,
der Liebe, Beziehungen.
Wir jubeln der steigenden Flut entgegen
und wehren uns erschrocken gegen die Ebbe.
Wir haben Angst, sie würde nie zurückkehren.
Wir verlangen Beständigkeit, Haltbarkeit und
Fortdauer;
und die einzig mögliche Fortdauer des Lebens
wie der Liebe liegt im Wachstum,
im alltäglichen Auf und Ab in der Freiheit;
einer Freiheit im Sinne von Tänzern,
die sich kaum berühren und doch Partner
in der gleichen Bewegung sind.

(Anne Morrow Lindbergh)

… aber wenn es vorbei ist – loslassen …

h1

Erinnerung an den 06. Juni 2009

6. Juni 2009

Monde und Jahre vergehen
und sind auf immer vergangen,
aber ein schöner Moment
leuchtet das Leben hindurch.
von Franz Grillparzer

h1

Der Weg – mein Weg

25. Mai 2009

Mein Zitat des Tages:

Das Geheimnis des Erfolgs liegt darin,                                              an den Zielen festzuhalten,                                                             die Sie sich gesteckt haben,                                                         aber gleichzeitig flexibel zu entscheiden,                                       auf welche Weise Sie sie verwirklichen.

Brahma Kumaris