Archive for the ‘Worte’ Category

h1

Liebe

10. September 2009
Liebe

Liebe heißt Wärme ausstrahlen, ohne einander zu ersticken.
Liebe heißt Feuer zu sein, ohne einander zu verbrennen.
Liebe heißt einander nahe zu sein, ohne einander zu besitzen.
Liebe heißt viel voneinander zu halten,
ohne einander festzuhalten.
Liebe ist das große Abenteuer des menschlichen Herzens.
Spüren Menschen das Herz eines Menschen,
dann kommen sie zum Leben.
Liebe ist der einzige Weg,
auf dem Menschen menschlicher werden.
Allein die Liebe ist das Haus, in dem wir wohnen können.
(Verfasser ist mir unbekannt)
Advertisements
h1

5. Juli 2009

Es interessiert mich nicht, womit Du Deinen Lebensunterhalt verdienst.
Ich möchte wissen, wonach Du innerlich schreist und ob Du zu träumen wagst,
der Sehnsucht Deines Herzens zu begegnen.

Es interessiert mich nicht, wie alt Du bist.
Ich will wissen, ob Du es riskierst, wie ein Narr auszusehen,
um Deiner Liebe willen, um Deiner Träume willen
und für das Abenteuer des Lebendigseins.

Es interessiert mich nicht, welche Planeten im Quadrat zu Deinem Mond stehen.
Ich will wissen, ob Du den tiefsten Punkt Deines eigenen Leides berührt hast,
ob Du geöffnet worden bist von all dem Verrat,
oder ob Du zusammengezogen und verschlossen bist
aus Angst vor weiterer Qual.

Ich will wissen ob Du mit dem Schmerz – meinem und Deinem – dasitzen kannst,
ohne zu versuchen, ihn zu verbergen oder zu mindern oder ihn zu beseitigen.

Ich will wissen ob Du mit Freude – meiner und Deiner – dasitzen kannst,
ob Du mit Wildheit tanzen und Dich von der Ekstase erfüllen lassen kannst,
von den Fingerspitzen bis zu den Zehenspitzen,
ohne uns zur Vorsicht zu ermahnen, zur Vernunft
oder die Grenzen des Menschseins zu bedenken.

Es interessiert mich nicht, ob die Geschichte, die Du erzählst, wahr ist.
Ich will wissen, ob Du jemanden enttäuschen kannst,
um Dir selber treu zu sein.
Ob Du den Vorwurf des Verrats ertragen kannst
und nicht Deine eigene Seele verrätst.

Ich will wissen, ob Du vertrauensvoll sein kannst
und von daher vertrauenswürdig.

Ich will wissen, ob Du die Schönheit sehen kannst,
auch, wenn es nicht jeden Tag schön ist
und ob Du Dein Leben aus Gottes Gegenwart speisen kannst.

Ich will wissen, ob Du mit dem Scheitern – meinem und Deinem – leben kannst
und trotzdem am Rande des Sees stehen bleibst
und zu dem Silber des Vollmonds rufst: “Ja!”

Es interessiert mich nicht zu erfahren, wo Du lebst und wieviel Geld Du hast.
Ich will wissen, ob Du aufstehen kannst
nach einer Nacht der Trauer und Verzweiflung,
erschöpft und bis auf die Knochen zerschlagen,
und tust, was für die Kinder getan werden muß.

Es interessiert mich nicht, wer Du bist und wie Du hergekommen bist.
Ich will wissen, ob Du mit mir in der Mitte des Feuers stehen wirst
und nicht zurückschreckst.

Es interessiert mich nicht, wo oder was oder mit wem Du gelernt hast.
Ich will wissen, was Dich von innen hält, wenn sonst alles wegfällt.

Ich will wissen, ob Du allein sein kannst
und in den leeren Momenten wirklich gern mit Dir zusammen bist.

Copyright by Oriah Mountain Dreamer

h1

Eine neue Geschäftsphilosophie?!

13. Juni 2009

Ein Lächeln

Es kostet nichts und bringt viel.

Es kommt immer zurück.

Es bereichert den Empfänger und den Geber.

Es ist kurz und die Erinnerung daran oft unvergänglich.

Keiner ist zu reich, um darauf verzichten zu könnne.

Keiner ist zu arm, dass er es sich nicht leisten könnte.

Es bringt Glück und ist ein Zeichen der Freundschaft/Menschlichkeit.

Es bekommt erst dann seinen Wert, wenn es freiwillig verschenkt wird.

Lächeln Sie – auch am Telefon. Ihr Chef, Mitarbeiter, Kollege und Kunde (und auch jeweils die weibliche Form davon) merkt es.

…So könnte die zukünftige neue Geschäftsphilosophie aussehen…